Band BULLFROG Bullfrog war in Hessen, zumindest über die Vogelsbergregion hinaus eine Kultband. Mysteriös alle Vorgänge, zurückgezogen in das Herz des Vogelsbergs, abgeschieden. Hier schmiedeten sie das Material für 3 LPs, erschienen auf dem Sky Label. Harry Kaltenecker an den Keyboards, Vincent Trost am Bass, Gerd Hoch der inzwischen den Freitod gesucht hat, Sänger Sebastian (Wasti) Leitner an der Gitarre. Eine Musik die ein professionelles Walzwerk war und keine Kompromisse zuließ. Eddie Pfisterer saß da oben auf dem Podium und zog die Stücke an den Drums durch, denn trotz Monitoranlage war akustisch nichts mehr an dem er sich orientieren konnte. Dafür war der Drummer der Dirigent. Das Highligt war ein Auftritt in Mahlberg im Schwarzwald bei dem der Saal urplötzlich in eine Art Massenhysterie verfiel. Es gibt noch einen Zeitungsartikel darüber. Long live Rock'n Roll. Die Bullfrog History gibts aber auch im Internet. Eddie verliess die Band um 1978, und auch das Ende seiner musiklalischen Profilaufbahn, denn dann begann er eine Laufbahn als Kunstmaler. Zeit zum Malen hatte er ja genug zwischen den Proben! BULLFROG The last chapter as a professional musician ended with Bullfrog. It was at that time a very wellknown Cultband. They released 3 LPs, and played a music style like a rolling-mill. Eddie sat at the stage, playing the drums, and it was so loud, gosh! He could not work out any details and lost the orientation, so he was forced to play the drums like a machine. He think until today the whistling in his ear which gave him company for more than 15 years is still a souvenir from these days. The members were: Harry Kaltenecker keyboards, Vincent Trost on bass, Gerd Hoch, singer, Wasti Sebastian  Leitner, on guitar, and in 1977 Eddie Pfisterer on drums. He left the band in 1978 to become a painter. He saw no future in music. Band TRYSAPTER befreundete Band Name vergessen In der Bullfrogzeit lernte er einen hervorragenden englischen Musiker kennen, Modie Arthur Albrighton. Er war kurioserweise in Fulda gestrandet, genau wo sein Sprit ausging ließ er sich nieder. Eddie entdeckte ihn in einem winzigen Räumchen, vollgestopft mit Instrumenten und musikalischem Gerät, und er saß da und komponierte großartige klassische Musikstücke auf großen Seiten in Notenschrift. Er war und ist es noch, ein hervorragendes Multitalent, Gitarrist, Keyborder, Bluesharp, Bassist, Showman. Er lud Eddie ein bei seiner Band Trysapter mitzuspielen. Dieser Band war auch nur leider kurze Zeit beschieden. Aber sie sollten sich später wiedertreffen, zu einer Formation namens NUTS&BOLTS, doch dazu mehr auf seiner Webpage. Modie hat in Bad Salzschlirf ein Musikstudio, Falcon Studios. TRYSAPTER One last episode in music came into Eddie´s life with Modie Arthur Albrighton, brother of Roy Albrighton, guitarist of the famous Cultband Nektar. He found him accidentally in Fulda where he was stranded after a tour . Eddie could just not believe seeing this guy sitting there like a wise man, composing real classic orchestra pieces on big sheets of papers.He is a real musician, and I believe today, the real good things in life are not realized, and acknowledged because they are too good. He wanted Eddie to play for Trysapter, so they played together, and found out that together they could play very well without rehearsing. They played a music including all breaks and dynamics. Modie is a multitalented guy, and I don’t know a guy whose talent covers that much.   NUTS&BOLTS Dann gründete Modie zusammen mit Eddie Pfisterer und Michael Gawlik die Formation: NUTS&BOLTS. Zu hören unter dem link des Falcon Studios Bad Salzschlirf. NUTS&BOLTS I received a phone call from Modie Albrighton .He was interested in getting a group together.Modie was playing guitar in several groups, in around 1976 I played with him in a band called Trysapter.This was short lived and lost contact with him for many years.So it was a great shock when he got this phone call to play again. All the memories of the old times of real rock music came back. They managed to get a very good bass player called Michael Gawlik. This was crazy they never had a practice and it came together like as they played for years. They made three CDs. That even today they constantly listen to. Modie is an extra ordinary guitarist, talented in a way never exists in present time.He is a multitalent, playing guitar as well as Bluesharmonica, Bass, Keyboards, Singer, Show, and all the things a real professional musician is expected, including the unexpected things.Michael is a very young hot blooded Bass player with an immense energy which was needed for N&B as it was only a three peace band. That is probably why the band came together at once. For more info on N&B go to http//:www.coventry-bands. Auf dem Weg zur Malerei gab es noch drei Formationen. Damit ist sein musikalischer Lebensweg in etwa erzählt, abgesehen von den unzähligen Sessions mit allen möglichen und unmöglichen Musikern. Die eine war eine Band namens Highball, die dynamisch wie eine Nova aufblühte und mit unglaublicher Energie Musik versprühte. Der Kopf dieser Band war Mike Müller, ein Sänger und Gitarrist aus der Nähe von Büdingen. Die nächste war eine Band aus Frankfurt namens Springstorm, Mit ihr spielte unter anderem der legendäre Supergitarrist Alex Rodmann (Ex Strassenjungs). Er war ein so unglaublicher Gitarrist dass die Rockgitarre ihn gar nicht befriedigen konnte, er brachte sich die Single Note Technik á la Django Reinhard bei, und spielte ganz außergewöhnlich Zigeunergitarre. Die andere Band SPOONFUL bestand aus Peter Marek am Bass, Steven Desch Gitarre, Gitti Marek Gesang, und Eddie Pfisterer, eine Gruppe die Songs teils coverte, das Programm aber auch mit eigenen Stücken von Steven füllte. Sie hatten regional Auftritte, und wirklich viel Spaß. Steven ging dann nach USA und spielte mit bedeutenden Musikergrößen. Er war tätig als Studiomusiker, und hat sich ebenfalls der Malerei zugewandt. Sie wären wohl die beste Jimi Hendrix Revival Band aller Zeiten geworden wenn sie nicht leider aus wirtschaftlichen Gründen hätten aufgeben müssen. Ach ja, und ein kurzes Gastspiel bei der Energieband PROTZBLITZ, aber das war um 1984 echte Schwerstarbeit für Eddie. Heavy Heavy plus. Diese Jungs legten aber einen Zahn vor, wow! Jetzt wisst ihr ein kleines Stück Musikgeschichte mehr. Danach spielte er noch mit 2 Musikern, eine Art Studioband, haben unzählige Stücke auf CD gespielt und erfanden ständig neues. Sie hießen TANGLEWOOD und hatten einige Auftritte, waren aber eher an ihrem Musikkonzept interessiert. Da sie keine Coverband waren, und ausschliesslich eigene Stücke kreiirten waren sie natürlich auch nicht bekannt. Der Gitarrist hieß Tom, der Bassist Wolfgang Schwabe. Er ist heute ein Webdesigner in Bad Hersfeld und ist immer noch als Bassist tätig. Die letzte Gruppe bei der ich noch kurz tätig war hieß KAFKAS aus Fulda. Schaut ins Internet. Sie hatten einen Auftritt in Zürich, aber Eddie war für diesen Streß von 24 Stunden nonstop unterwegs dann doch nicht mehr ganz zu begeistern. Eddie und sein Sohn Philipp im Falcon Studio